Informationen vom LSBH

 

Zuschüsse

Soforthilfe für Selbstständige, Freiberufler und kleine Betriebe

Die Hessische Landesregierung hat ein Soforthilfsprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Sozialunternehmen, sowie Selbstständige, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Wer wird unterstützt?

Anträge können von 

  • gewerblichen Unternehmen,
  • Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft,
  • Sozialunternehmen in der Rechtsform einer GmbH, die vom Finanzamt als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft im Sinne des § 5 Absatz 1 Nr. 9 KStG anerkannt wurden, sowie
  • Selbstständigen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen 
  • mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, mit Hauptsitz des antragstellenden Unternehmens bzw. Wohnsitz der antragstellenden Einzelperson in Hessen.

 

In Anlehnung an eine Definition der EU in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verstehen wir als Unternehmen „jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt.“ Hierzu zählen auch gemeinnützige Sozialunternehmen, sofern diese aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen.

Was wird unterstützt?

Die Soforthilfe soll die hessischen Wirtschaftsakteure, die unverschuldet infolge der Corona-Virus-Pandemie in eine existenzgefährdende wirtschaftliche Situation bzw. in massive Liquiditätsengpässe geraten sind und diesen Liquiditätsengpass nicht aus eigener Kraft ausgleichen können, unterstützen. Daher soll ein einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss für einen Zeitraum von drei Monaten gewährt werden.

Dieser Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, kann z.B. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä. verwendet werden.

 

Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche, die bereits vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind allerdings nicht förderfähig.

 

Der Zuschuss ist ertragsteuerlich in dem Jahr zur berücksichtigen in dem er nach den steuerlichen Einzelgesetzen entstanden ist. Der Zuschuss ist als echter Zuschuss nicht umsatzsteuerbar.

Wie wird gefördert?

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten (in Vollzeitäquivalenten) und beträgt bis zu:

  • Bis zu   5 Beschäftigte:  10.000 Euro für drei Monate,
  • Bis zu 10 Beschäftige:   20.000 Euro für drei Monate, 
  • Bis zu 50 Beschäftigte:  30.000 Euro für drei Monate. 

Teilzeitbeschäftigte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen. Zur Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5 
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75 
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1 
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3 

Auszubildende oder in der beruflichen Ausbildung stehende Personen mit Lehr- oder Berufsausbildungsvertrag (pro Person 1 VZÄ)

Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Virus-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderhöchstbeträgen.

 

Die Anzahl der Beschäftigten ergibt sich aus der Berechnung der Vollzeitäquivalente, die anhand der Regelungen der Definition der EU in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erfolgt.

Wo kann der Antrag gestellt werden?

Das Antragsverfahren ist einstufig. Anträge auf Förderung können über eine Online-Antragsplattform an das Regierungspräsidium Kassel gerichtet werden.

 

Die Prüfung des Antrages und Auszahlungen erfolgen durch das Regierungspräsidium Kassel als antragsbearbeitende Stelle. 

 

Das Regierungspräsidium Kassel entscheidet über die Förderfähigkeit. Es können nur vollständige eingegangene Anträge berücksichtigt werden. Insbesondere ist die Steuernummer und bei Personen- und Kapitalgesellschaften die Steuernummer der Gesellschaft anzugeben. Die aufgrund der Corona-Virus-Pandemie entstandene existenzbedrohliche Wirtschaftslage bzw. die Liquiditätsengpässe sind auf den amtlich vorgesehenen Online-Antragsformularen zu begründen und zu bestätigen.

Bitte gehen Sie nur auf die Internetseite des Regierungspräsidiums Kassel, wenn Sie tatsächlich die Soforthilfe benötigen. Es ist davon auszugehen, dass sehr viele Unternehmen gleichzeitig einen Antrag stellen wollen, darum soll das System nicht unnötig überlastet werden.

Alle wichtigen Antworten zur Corona-Soforthilfe haben wir Ihnen auch hier zusammengestellt.

Ihre Ansprechpartner:

Regierungspräsidium Kassel Tel.: 0561 106 0

Hessische Handwerkskammern

Hessische Industrie- und Handelskammern

------------------------------------

Anträge für die Soforthilfe können bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden. Sie können Ihren Antrag täglich - von Montag bis Sonntag - zwischen 6 und 24 Uhr online einreichen. Aus technischen Gründen ist das Online-Formular von 0 bis 6 Uhr nicht erreichbar.

Wichtige Info zum Online-Antrag:

Den Link zum Online-Formular finden Sie seit 30.3. im PDF Ausfüllhilfe zum Corona-Soforthilfe-Antrag. Sollten Sie eine ältere Version des PDFs haben, laden Sie sich bitte die neue herunter, um direkt zum Formular zu kommen.

Downloads: 

  • Ausfüllhilfe zum Antrag für Soforthilfen - HMWEVW - Stand 30. März 2020

Ausfüllhilfe zum Antrag für Soforthilfen - HMWEVW - Stand 30. März 2020 (PDF / 102 KB)

Links: 

Aktuelles in der FSV

Jahreshauptversammlung der FSV Dörnhagen 1899 e.V.

 

Am Freitag, den 31. Januar 2020 fand von 19:00 Uhr bis 21:10 Uhr die Jahreshauptversammlung der FSV Dörnhagen 1899 e.V. in der Fuldabrücker Landbrauerei Hess in Dörnhagen statt.

 

Der 1. Vorsitzende Ingo Pahl begrüßte zunächst alle Anwesende Mitglieder, besonders die Ehrenmitglieder und eröffnete damit die Versammlung.

Bürgermeister Dieter Lengemann konnte aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen, ließ sich hingegen von seinem Stellvertreter Eckhard Grebe vertreten.

 

Nach der Ehrung der langjährigen Mitglieder (siehe unten die Bilderfolge) und von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern, bedankte sich Ingo Pahl bei den Vorständen für die gute Zusammenarbeit.

 

Im Anschluss berichtete er von den geplanten Veranstaltungen im laufenden Jahr. Dabei lud er besonders zu den Feierlichkeiten der 40-jährigen Partnerschaft mit der Gemeinde St. Johann vom 10. bis 12. Juli 2020 ein. Gemeindemitglieder können an der Fahrt teilnehmen.

 

Heinz Waldeck berichtete von den der Finanzlage und stellte einen detaillierten Kassenbericht vor. Aufgrund der ordentlichen Kassenführung wurde er und der gesamte Vorstand, einstimmig von allen versammelten Mitgliedern entlastet.

 

Für die Neuwahlen des Vorstandes wurde Eckhard Grebe gewählt.
Hierbei wurde Ingo Pahl einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

Seine erste Amtshandlung ist die Verabschiedung von Winfried Haase gewesen, bei dem er sich für die jahrelange gute und gewinnbringende Vorstandsarbeit dankte.
Winfried Haase war seit 1979 ehrenamtlich in der Tennisabteilung und dem Hauptverein tätig. Für diese lange und engagierte Arbeit überreichte Florentine Schnitger ein Abschiedsgeschenk im Namen des Vorstandes.

 

Florentine Schnitger wurde als 2. Vorsitzende und damit Nachfolgerin von Winfried Haase gewählt. Weiterhin wurden Bärbel Haase-Wedrins (Schriftführerin), Heinz Waldeck (Kassenwart) und Karl Heiz Schenk (2. Kassenwart/Mitgliederverwaltung) im Amt bestätigt.

Auch die Abteilungsleitungen wurden im Amt anerkannt.

 

Zum Abschluss bedankte sich Ingo Pahl bei allen Abteilungen und Vorstandsmitgliedern für ihre geleistete Arbeit.

 

Nach dem offiziellen Teil lud der Vorstand die anwesenden Mitglieder zu einem kleinen Imbiss ein.

 

Bericht der HNA vom 29.08.2018

 

Vier mal 70 Jahre

 

FSV Dörnhagen 1899 e. V. ehrt verdiente Mitglieder

 

Seit über 70 Jahren, exakt seit dem 01. 04. 1948, sind die ehemals erfolgreichen Turner Wilhelm Gude, Gerhard Knippschild, Kurt Kranz und Walter Landgrebe  Mitglieder in der FSV Dörnhagen. In einer kleinen Feierstunde am 17. 08. 2018 wurden sie von der Abteilungsleiterin Turnen, Florentine Schnitger, dem Stellv. Vorsitzenden des Gesamtvereins, Winfried Haase und dem Kassenwart Heinz Waldeck im Beisein vom Bürgermeister Dieter Lengemann für ihre Verdienste geehrt.

 

Sie kennen sich schon von Kindesbeinen an und fingen gemeinsam mit 9 Jahren zu turnen an. Am Anfang waren es einfache selbsterstellte Turngeräte, wie ein Reck und ein Barren. Für das Reck schlugen  ältere Vereinsmitglieder 2 Pfosten in die Erde und befestigten darüber eine Eisenstange. Ebenso entstand ein Barren: Über 4 Pfosten wurden einfach 2 Querlatten gelegt.

Später wurde in Prolls Saal unter Anleitung von Willi Wolfram eifrig trainiert. So gehörten die Vier bald zur erfolgreichen Dörnhagener Turnerriege, die in den 60zigern und 70zigern Jahren auf Augenhöhe mit den Kasselern Großvereinen ACT und KSV turnte. Gemeinsam mit anderen Turnern siegten sie im Juli 1957 beim Gauturnfest in Wellerode. An anderen Sportfesten auf Gau- und Landesebene nahmen sie ebenfalls erfolgreich teil.

 

Wilhelm Gude wurde für seine Leistungen in die Gauriege des Turngaus Nordhessen berufen, wo er mit Turnern von der ACT und dem KSV mehrere große Wettkämpfe bestritt und gewann. Darüber hinaus leitete er über 10 Jahre das Kinderturnen in der FSV.

 

Gerhard Knippschild turnte am liebsten am Barren. Neben den Erfolgen mit der Turnriege, gehört der 1. Platz im gemischten Zwölfkampf im Jahre 1957 in Wellerode zu einem seiner größten Erfolge. Er war von 1972 – 1974 Schriftführer und Pressewart des Hauptvereins  und ab 1974 – 1994 Turnwart.

 

Kurt Kranz, der für jeden Spaß und Schaueffekt zu haben war, verblüffte bei einem Sportfest das staunende Publikum mit dem Sprüngen über ein lebendiges Pferd. Von 1981 – 1994 führte er als Abteilungsleiter die Turnabteilung.

 

Walter Landgrebe war neben der Turnerei jahrelang der Gerätewart der Abteilung und war speziell für den Transport der schweren Sportgeräte verantwortlich.  Er sorgte dafür, dass für eine Veranstaltung ein original VW-Käfer in die Sporthalle gebracht wurde, wobei vorher alle ölführende Teile in mühevoller und stundenlanger Arbeit ausgebaut und gereinigt werden mussten. Die Turner zeigten dann in der Sporthalle dem staunenden Publikum Übungen auf und über dem Käfer.

 

Noch heute betätigen sich alle Vier an sportlichen Aktivitäten und wenn Not an Mann ist, Hilfe in der Abteilung oder im Verein gebraucht wird, sind sie sofort zur Stelle.

Für all diese Verdienste in der FSV Dörnhagen wurden die Vier mit einer Ehrenurkunde und einem kleinen Präsent vom Vorstand geehrt.  Wilhelm Gude, Kurt Kranz und Walter Landgrebe wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt,dies ist die höchste Auszeichnung im Verein. Gerhard Knippschild wurde diese Ehre schon vor einigen Jahren zuteil.

Letzte Aktualisierung: 30.10.2020

Termine der FSV:

Walter'sches Haus:      (klick)

Aktuelles und Neues

Impressum (klick)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSV Dörnhagen